Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Der Einsatz von Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräten in der parodontalen Nachsorge: Teil 2

  • CME: 2 CME Punkte
  • Preis: 19,90 €*
  • weitere Infos einblenden
  • Länge:
  • Erstelldatum:2015
  • Expert/in:Dr. Martin Sachs

Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräte sind ein fester Bestandteil der unterstützenden parodontalen Therapie. Im zweiten Teil seines Vortrags erläutert Dr. Martin Sachs (Münster) den Aufbau, die Funktions- und Arbeitsweise, das Abtragsmuster sowie Indikationen und Kontraindikationen der Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräte. Sie sind in der Regel druckluftbetrieben und befördern die zuvor in der Turbinenkammer verwirbelten Pulverpartikel zusammen mit Wasser durch einen Ausführungsgang auf die Zahnoberfläche, wodurch diese von Biofilm und Verfärbungen befreit werden soll. Es existieren verschiedene Pulvertypen, die sich vor allem in ihrer Korngröße und somit bezüglich ihres Einsatzgebietes unterscheiden. Weithin bekannt ist das Natriumbikarbonat mit Korngrößen von mehr als 200 Mikrometern, ein Salz, das nur im supragingivalen Bereich zur Entfernung hartnäckiger Verfärbungen eingesetzt werden sollte. Zur Bearbeitung der Wurzeloberflächen zeigt es sich ungeeignet, da ein zu hoher Substanzabtrag von Dentin und Wurzelzement erfolgen würde. Darüber hinaus kommen Pulver auf Basis der Aminosäure Glycin vermehrt zum Einsatz. Diese sind wasserlöslich und beinhalten Partikel von weniger als 60 Mikrometern Durchmesser. Aus wirtschaftlichen Gründen sind Glycinpulver zur Reduktion von Verfärbungen nicht zu empfehlen, da sehr große Mengen nötig wären. Jedoch sind sie ein adäquates Mittel, um subgingivale Biofilme und damit 99 % der koloniebildenden Bakterien bis zu einer Taschentiefe von fünf Millimetern zu eliminieren.

Der Einsatz von Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräten in der parodontalen Nachsorge: Teil 2

Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräte sind ein fester Bestandteil der unterstützenden parodontalen Therapie. Im zweiten Teil seines Vortrags erläutert Dr. Martin Sachs (Münster) den Aufbau, die Funktions- und Arbeitsweise, das Abtragsmuster sowie Indikationen und Kontraindikationen der Luft-Pulver-Wasserstrahlgeräte. Sie sind in der Regel druckluftbetrieben und befördern die zuvor in der Turbinenkammer verwirbelten Pulverpartikel zusammen mit Wasser durch einen Ausführungsgang auf die Zahnoberfläche, wodurch diese von Biofilm und Verfärbungen befreit werden soll. Es existieren verschiedene Pulvertypen, die sich vor allem in ihrer Korngröße und somit bezüglich ihres Einsatzgebietes unterscheiden. Weithin bekannt ist das Natriumbikarbonat mit Korngrößen von mehr als 200 Mikrometern, ein Salz, das nur im supragingivalen Bereich zur Entfernung hartnäckiger Verfärbungen eingesetzt werden sollte. Zur Bearbeitung der Wurzeloberflächen zeigt es sich ungeeignet, da ein zu hoher Substanzabtrag von Dentin und Wurzelzement erfolgen würde. Darüber hinaus kommen Pulver auf Basis der Aminosäure Glycin vermehrt zum Einsatz. Diese sind wasserlöslich und beinhalten Partikel von weniger als 60 Mikrometern Durchmesser. Aus wirtschaftlichen Gründen sind Glycinpulver zur Reduktion von Verfärbungen nicht zu empfehlen, da sehr große Mengen nötig wären. Jedoch sind sie ein adäquates Mittel, um subgingivale Biofilme und damit 99 % der koloniebildenden Bakterien bis zu einer Taschentiefe von fünf Millimetern zu eliminieren.

Über den Experten

Martin Sachs

Dr. Martin Sachs

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Parodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Fortbilden, wann und wo Sie wollen!

Bleiben Sie mit Ihrem Dental Online College immer auf dem neuesten Stand

In diesen turbulenten Zeiten ist Planung schwierig geworden. Das Dental Online College ist dabei so flexibel wie Sie es jetzt sein müssen. Es ist überall dort wo Sie sind und bietet Ihnen Fortbildungsangebote, wann immer Sie Zeit dafür haben. Registrieren Sie sich und schauen Sie alle unsere Gratisbeiträge, erhalten Sie die neuesten Infos rund um das Portal über unseren Newsletter oder greifen Sie über unsere Abos direkt auf alle Beiträge der Plattform zu.

Erfahren Sie mir über das Dental Online College!

Das könnte Sie auch interessieren