Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Der zahnlose Patient: feste Zähne - Sofortbelastung - keine Knochenaugmentation

  • CME: 1 CME Punkt
  • Preis: 9,90 €*
  • weitere Infos einblenden
  • Länge:
  • Expert/in:Dr. Wolfgang Bolz

Bei dieser OP führt Dr. Wolfgang Bolz (München) in beiden Kiefern eine Implantation durch und gliedert festen Zahnersatz im Sinne einer Sofortversorgung mit Sofortbelastung ein. Die nötige hohe Primärstabilität der Implantate wird durch eine spezielle Knochenpräparation und die schräge Achsrichtung der Implantate erreicht. Beidseits wird zudem ein externer Sinuslift durchgeführt - als Augmentationsmaterial dient eine Mischung aus autologem Knochen, Knochenersatzmaterial und Eigenblut. Die Höhe des Alveolarkamms wird mittels Knochenfräse reduziert. Im Unterkiefer erfolgt eine Kamminzision in der Front und die anschließende Präparation eines Mukoperiostlappens. Eine Schablone wird auf den Richtungsindikator aufgesetzt, um die vor der Extraktion der Restzähne des Unterkiefers ermittelte Achsrichtung zur Insertion der Implantate zu übertragen und um den idealen Winkel der distalen Implantate abzumessen. Für die Anpassung des provisorischen Zahnersatzes wird die präzise Position der gesetzten Implantate mittels Unterfütterungsabformung aus Silikon auf ein Modell übertragen und ausgearbeitet. Circa zweieinhalb Stunden nach dem Eingriff kann in beiden Kiefern der provisorische Zahnersatz eingegliedert werden.

1 CME Punkt

Der zahnlose Patient: feste Zähne - Sofortbelastung - keine Knochenaugmentation

Bei dieser OP führt Dr. Wolfgang Bolz (München) in beiden Kiefern eine Implantation durch und gliedert festen Zahnersatz im Sinne einer Sofortversorgung mit Sofortbelastung ein. Die nötige hohe Primärstabilität der Implantate wird durch eine spezielle Knochenpräparation und die schräge Achsrichtung der Implantate erreicht. Beidseits wird zudem ein externer Sinuslift durchgeführt - als Augmentationsmaterial dient eine Mischung aus autologem Knochen, Knochenersatzmaterial und Eigenblut. Die Höhe des Alveolarkamms wird mittels Knochenfräse reduziert. Im Unterkiefer erfolgt eine Kamminzision in der Front und die anschließende Präparation eines Mukoperiostlappens. Eine Schablone wird auf den Richtungsindikator aufgesetzt, um die vor der Extraktion der Restzähne des Unterkiefers ermittelte Achsrichtung zur Insertion der Implantate zu übertragen und um den idealen Winkel der distalen Implantate abzumessen. Für die Anpassung des provisorischen Zahnersatzes wird die präzise Position der gesetzten Implantate mittels Unterfütterungsabformung aus Silikon auf ein Modell übertragen und ausgearbeitet. Circa zweieinhalb Stunden nach dem Eingriff kann in beiden Kiefern der provisorische Zahnersatz eingegliedert werden.

Über den Experten

Wolfgang Bolz

Dr. Wolfgang Bolz

Spezialist für Parodontologie in der Bolz/Wachtel Dental Clinic in München

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen