Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Die orthograde Entfernung fakturierter Aufbereitungsinstrumente: Teil 2

Im dritten Teil seines Vortrags demonstriert Dr. Martin Brüsehaber anhand von Fallbeispielen aus dem eigenen Patientengut, wie sich die theoretischen Grundlagen zur Entfernung frakturierter Instrumente aus dem Wurzelkanalsystem im praktischen Alltag anwenden lassen.Natürlich ist eine gebrochene Feile oder ein Lentulo im Kanalverlauf immer ein großes Ärgernis, welches mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden ist und somit ein wirtschaftliches Arbeiten niemals ermöglicht. Deshalb ist es im Interesse eines jeden Zahnarztes, durch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen diesen worst case überhaupt nicht erst eintreten zu lassen. Passiert ein solches Missgeschick trotzdem, kommt es vor allem auf die Lage des Instrumentes in Bezug auf die Kanalkrümmung, die Länge des Fragments, den Instrumententyp, dessen Material sowie die zeitlichen Rahmenbedingungen für eine Entfernung an, ob der Eingriff zu einem therapeutischen Erfolg führen kann. Darüber hinaus muss man sich darüber im Klaren sein, dass gewisse Hilfsmittel wie ein piezoelektrisch betriebener Ultraschall und ein Operationsmikroskop für eine möglichst unkomplizierte Fragmententfernung nahezu unerlässlich sind.

1 CME Punkt

Die orthograde Entfernung fakturierter Aufbereitungsinstrumente: Teil 2

Im dritten Teil seines Vortrags demonstriert Dr. Martin Brüsehaber anhand von Fallbeispielen aus dem eigenen Patientengut, wie sich die theoretischen Grundlagen zur Entfernung frakturierter Instrumente aus dem Wurzelkanalsystem im praktischen Alltag anwenden lassen.Natürlich ist eine gebrochene Feile oder ein Lentulo im Kanalverlauf immer ein großes Ärgernis, welches mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden ist und somit ein wirtschaftliches Arbeiten niemals ermöglicht. Deshalb ist es im Interesse eines jeden Zahnarztes, durch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen diesen worst case überhaupt nicht erst eintreten zu lassen. Passiert ein solches Missgeschick trotzdem, kommt es vor allem auf die Lage des Instrumentes in Bezug auf die Kanalkrümmung, die Länge des Fragments, den Instrumententyp, dessen Material sowie die zeitlichen Rahmenbedingungen für eine Entfernung an, ob der Eingriff zu einem therapeutischen Erfolg führen kann. Darüber hinaus muss man sich darüber im Klaren sein, dass gewisse Hilfsmittel wie ein piezoelektrisch betriebener Ultraschall und ein Operationsmikroskop für eine möglichst unkomplizierte Fragmententfernung nahezu unerlässlich sind.

Über den Experten

Martin Brüsehaber, M.Sc.

Dr. Martin Brüsehaber, M.Sc.

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Endodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Das könnte Sie auch interessieren