Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Die postendodontische Versorgung - was geht?

Stiftaufbauten vermögen die Restzahnsubstanz, entgegen der früher propagierten Lehrmeinung, nicht zu stabiliseren. Dr. Gabriel Krastl beleuchtet die verschiedenen Möglichkeiten postendodontischer Versorgungen kritisch. Die weit verbreitete Ansicht, dass es nach einer Wurzelkanalbehandlung zu einer Versprödung und Austrocknung des Dentins kommt und diese die erhöhte Frakturanfälligkeit von mit Stiften versorgten Zähnen begründen, scheint gänzlich falsch. Vielmehr sind es die einzelnen Schritte der Wurzelkanalaufbereitung, die den Zahn auf die Aufnahme eines gegossenen oder konfektionierten Glasfaserstifts vorbereiten sollen, die langfristig oder manchmal auch schon nach kurzer Zeit, zu einer Längsfraktur der Wurzel führen. Dr. Krastl demonstriert anhand mehrerer Patientenfälle, welche Anforderungen eine postendodontische Versorgung mit einem Stift erfüllen muss. Dabei spielen der adhäsive Verbund zwischen Stift und Wurzeldentin, die korrekte Stiftlänge, der Erhalt möglichst hoher Anteile der Restzahnsubstanz und vor allem die mechanische Fassung dieser durch ein ausgeprägtes Ferrule-Design eine maßgebliche Rolle. Des Weiteren gilt es von Fall zu Fall abzuwägen, ob nicht zugunsten der Adhäsivtechnik unter Schonung der Restzahnsubstanz auf einen Stift verzichtet werden kann.

1 CME Punkt

Die postendodontische Versorgung - was geht?

Stiftaufbauten vermögen die Restzahnsubstanz, entgegen der früher propagierten Lehrmeinung, nicht zu stabiliseren. Dr. Gabriel Krastl beleuchtet die verschiedenen Möglichkeiten postendodontischer Versorgungen kritisch. Die weit verbreitete Ansicht, dass es nach einer Wurzelkanalbehandlung zu einer Versprödung und Austrocknung des Dentins kommt und diese die erhöhte Frakturanfälligkeit von mit Stiften versorgten Zähnen begründen, scheint gänzlich falsch. Vielmehr sind es die einzelnen Schritte der Wurzelkanalaufbereitung, die den Zahn auf die Aufnahme eines gegossenen oder konfektionierten Glasfaserstifts vorbereiten sollen, die langfristig oder manchmal auch schon nach kurzer Zeit, zu einer Längsfraktur der Wurzel führen. Dr. Krastl demonstriert anhand mehrerer Patientenfälle, welche Anforderungen eine postendodontische Versorgung mit einem Stift erfüllen muss. Dabei spielen der adhäsive Verbund zwischen Stift und Wurzeldentin, die korrekte Stiftlänge, der Erhalt möglichst hoher Anteile der Restzahnsubstanz und vor allem die mechanische Fassung dieser durch ein ausgeprägtes Ferrule-Design eine maßgebliche Rolle. Des Weiteren gilt es von Fall zu Fall abzuwägen, ob nicht zugunsten der Adhäsivtechnik unter Schonung der Restzahnsubstanz auf einen Stift verzichtet werden kann.

Über den Experten

Gabriel Krastl

Prof. Dr. Gabriel Krastl

Klinikdirektor Universitätsklinikum Würzburg; Zahnerhaltung und Parodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Fortbilden, wann und wo Sie wollen!

Bleiben Sie mit Ihrem Dental Online College immer auf dem neuesten Stand

In diesen turbulenten Zeiten ist Planung schwierig geworden. Das Dental Online College ist dabei so flexibel wie Sie es jetzt sein müssen. Es ist überall dort wo Sie sind und bietet Ihnen Fortbildungsangebote, wann immer Sie Zeit dafür haben. Registrieren Sie sich und schauen Sie alle unsere Gratisbeiträge, erhalten Sie die neuesten Infos rund um das Portal über unseren Newsletter oder greifen Sie über unsere Abos direkt auf alle Beiträge der Plattform zu.

Erfahren Sie mir über das Dental Online College!