Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Ein Funktionskonzept für die tägliche Praxis - Teil 1

  • CME: 2 CME Punkte
  • Preis: 9,65 €*
  • weitere Infos einblenden
  • Länge:
  • Expert/in:Dr. Jan Hajtó

Form follows function: Dies sollte der allgemeine Leitsatz der Zahnmedizin sein. Warum also die Funktion im zahnärztlichen Alltag mindestens genauso viel Aufmerksamkeit erfahren sollte wie die Ästhetik und wie ein praktikables Konzept dafür aussehen kann, erläutert Dr. Jan Hajtó, München. Im ersten Teil seines Vortrags stellt er grundsätzliche Überlegungen und Prinzipien dazu vor. Der Begriff Craniomandibuläre Disfunktionen beschreibt keine konkrete Diagnose, sondern einen potentiellen Symptomkomplex, dessen einzelne symptomale Bestandteile nahezu beliebig kombinierbar sind. Dabei sind vor allem Kopfschmerzen, Verspannungen, Gelenkgeräusche, Immobilitäten sowie intraorale Befunde wie Attritionen, keilförmige Defekte usw. zu nennen. Dies alles sind Symptome, die auch von einer Disokklusion herrühren können. Dies wird zwar in einigen Publikationen zwar bestritten, die Rechtsprechung ist allerdings in diesem Zusammenhang hilfreich und richtungsweisend: Es ist nämlich, wie aus einigen Präzedenzfällen ersichtlich wird, die Pflicht eines jeden Zahnarztes, vor einer jeden prothetischen Sanierung eines Patienten, festzustellen, ob dieser an einer Funktionsstörung leidet. Sollte dies der Fall sein, muss der Behandler diese zunächst therapieren (oder - bei Nichteinwilligung des Patienten - die prothetische Versorgung verweigern), um Zahnersatz jeglicher Art inkorporieren zu können.

2 CME Punkte

Ein Funktionskonzept für die tägliche Praxis - Teil 1

Form follows function: Dies sollte der allgemeine Leitsatz der Zahnmedizin sein. Warum also die Funktion im zahnärztlichen Alltag mindestens genauso viel Aufmerksamkeit erfahren sollte wie die Ästhetik und wie ein praktikables Konzept dafür aussehen kann, erläutert Dr. Jan Hajtó, München. Im ersten Teil seines Vortrags stellt er grundsätzliche Überlegungen und Prinzipien dazu vor. Der Begriff Craniomandibuläre Disfunktionen beschreibt keine konkrete Diagnose, sondern einen potentiellen Symptomkomplex, dessen einzelne symptomale Bestandteile nahezu beliebig kombinierbar sind. Dabei sind vor allem Kopfschmerzen, Verspannungen, Gelenkgeräusche, Immobilitäten sowie intraorale Befunde wie Attritionen, keilförmige Defekte usw. zu nennen. Dies alles sind Symptome, die auch von einer Disokklusion herrühren können. Dies wird zwar in einigen Publikationen zwar bestritten, die Rechtsprechung ist allerdings in diesem Zusammenhang hilfreich und richtungsweisend: Es ist nämlich, wie aus einigen Präzedenzfällen ersichtlich wird, die Pflicht eines jeden Zahnarztes, vor einer jeden prothetischen Sanierung eines Patienten, festzustellen, ob dieser an einer Funktionsstörung leidet. Sollte dies der Fall sein, muss der Behandler diese zunächst therapieren (oder - bei Nichteinwilligung des Patienten - die prothetische Versorgung verweigern), um Zahnersatz jeglicher Art inkorporieren zu können.

Über den Experten

Jan Hajtó

Dr. Jan Hajtó

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Ästhetischer Zahnmedizin, Implantologie und Parodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Das könnte Sie auch interessieren