Mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion, Teil 3

Mehr als ein Jahr nach endodontischer Revision des Zahnes 46, ist eine Ausheilung der periapikalen Läsion im Bereich der mesialen Wurzel nicht erkennbar. Dr. Tom Schloss führt nun an der mesialen Wurzel des Zahnes 46 eine mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion durch. Zunächst wird ein dreieckiger Mukoperiostlappen präpariert. Hierzu führt Dr. Schloss einen sulkulären Schnitt durch, der in die Entlastung mesial des Zahnes 44 übergeht. Die Lokalisation der Entlastung in diesem Bereich ist zur Schonung des N. mentalis essentiell. Mit Hilfe einer Sonic Flex Ultraschallsäge präpariert Dr. Schloss einen horizontalen Schlitz unmittelbar koronal des Foramen mentale. Hier wird dann ein spezieller Retraktor (KimTrac) eingebracht, der den N. mentalis vom weiteren Operationsgeschehen abschirmt. Der Zugang sowie die Resektion der Wurzelspitzen erfolgen unter Operationsmikroskop mit Rundbohrern, einer Lindemannfräse und einem konischen Piezosurgery-Instrument (Mectron). Immer wieder färbt Dr. Schloss die Kavitäten mit Methylenblau ein, um die Präparation der Resektionsfläche zu untersuchen und zu vervollständigen. Die retrograde Aufbereitung wird mit ultraschallbetriebenen Aufsätzen durchgeführt, die Füllung mit RRM (Total Fill BC), einem MTA-ähnlichen, höchst biokompatiblem Material. Den primären Wundverschluss gewährleisten Einzelknopfnähte mit einer Fadenstärke von 6-0.

Jetzt Komet Newsletter abonnieren!

2 CME Punkte

Mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion, Teil 3

Mehr als ein Jahr nach endodontischer Revision des Zahnes 46, ist eine Ausheilung der periapikalen Läsion im Bereich der mesialen Wurzel nicht erkennbar. Dr. Tom Schloss führt nun an der mesialen Wurzel des Zahnes 46 eine mikrochirurgische Wurzelspitzenresektion durch. Zunächst wird ein dreieckiger Mukoperiostlappen präpariert. Hierzu führt Dr. Schloss einen sulkulären Schnitt durch, der in die Entlastung mesial des Zahnes 44 übergeht. Die Lokalisation der Entlastung in diesem Bereich ist zur Schonung des N. mentalis essentiell. Mit Hilfe einer Sonic Flex Ultraschallsäge präpariert Dr. Schloss einen horizontalen Schlitz unmittelbar koronal des Foramen mentale. Hier wird dann ein spezieller Retraktor (KimTrac) eingebracht, der den N. mentalis vom weiteren Operationsgeschehen abschirmt. Der Zugang sowie die Resektion der Wurzelspitzen erfolgen unter Operationsmikroskop mit Rundbohrern, einer Lindemannfräse und einem konischen Piezosurgery-Instrument (Mectron). Immer wieder färbt Dr. Schloss die Kavitäten mit Methylenblau ein, um die Präparation der Resektionsfläche zu untersuchen und zu vervollständigen. Die retrograde Aufbereitung wird mit ultraschallbetriebenen Aufsätzen durchgeführt, die Füllung mit RRM (Total Fill BC), einem MTA-ähnlichen, höchst biokompatiblem Material. Den primären Wundverschluss gewährleisten Einzelknopfnähte mit einer Fadenstärke von 6-0.

Jetzt Komet Newsletter abonnieren!

Über den Experten

Tom Schloss M.Sc.

Dr. Tom Schloss M.Sc.

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Endodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Das könnte Sie auch interessieren