Moderne endodontische Behandlungskonzepte: die Desinfektion des Kanalsystems

  • CME: 2 CME Punkte
  • Preis: Gratis
  • weitere Infos einblenden
  • Länge:
  • Expert/in:Dr. Mario Schulze

Leider erfüllt keine Spüllösung alleine alle die Anforderungen, die wir an sie stellen. Die Desinfektion des Wurzelkanalsystems sollte also immer durch mindestens zwei verschiedene Flüssigkeiten erfolgen, um zum Einen ein möglichst großes Keimspektrum zu erfassen, zum Anderen den Smear Layer zuverlässig zu entfernen. Dr. Marco Schulze setzt dabei auf die Kombination aus Natriumhypochlorit und EDTA. Während Natriumhypochlorit antibakteriell und gewebeauflösend ist, die organischen Bestandteile der Schmierschicht entfernt, kann EDTA als Chelatkomplexbildner die anorganischen Komponenten des Smear Layers auflösen und sorgt so als finale Spülung dafür, dass Sealermaterial selbst in akzessorische , nicht instrumentierbare Kanäle des Endodonts vordringen kann. Früher wurde gespült, um aufzubereiten. Heute bereiten wir mechanisch auf, um genügend Raum für die Spülung zu schaffen. Dabei kann die bereits erwähnte Kombination aus NaOCl und EDTA als Goldstandard angesehen werden. Aber auch andere Lösungen wie CHX (sehr gute Substantivität) und CHKM (erfasst ein großes Keimspektrum) dürfen aufgrund einzelner herausragender Eigenschaften nicht unerwähnt bleiben.

Jetzt Komet Newsletter abonnieren!

2 CME Punkte

Moderne endodontische Behandlungskonzepte: die Desinfektion des Kanalsystems

Leider erfüllt keine Spüllösung alleine alle die Anforderungen, die wir an sie stellen. Die Desinfektion des Wurzelkanalsystems sollte also immer durch mindestens zwei verschiedene Flüssigkeiten erfolgen, um zum Einen ein möglichst großes Keimspektrum zu erfassen, zum Anderen den Smear Layer zuverlässig zu entfernen. Dr. Marco Schulze setzt dabei auf die Kombination aus Natriumhypochlorit und EDTA. Während Natriumhypochlorit antibakteriell und gewebeauflösend ist, die organischen Bestandteile der Schmierschicht entfernt, kann EDTA als Chelatkomplexbildner die anorganischen Komponenten des Smear Layers auflösen und sorgt so als finale Spülung dafür, dass Sealermaterial selbst in akzessorische , nicht instrumentierbare Kanäle des Endodonts vordringen kann. Früher wurde gespült, um aufzubereiten. Heute bereiten wir mechanisch auf, um genügend Raum für die Spülung zu schaffen. Dabei kann die bereits erwähnte Kombination aus NaOCl und EDTA als Goldstandard angesehen werden. Aber auch andere Lösungen wie CHX (sehr gute Substantivität) und CHKM (erfasst ein großes Keimspektrum) dürfen aufgrund einzelner herausragender Eigenschaften nicht unerwähnt bleiben.

Jetzt Komet Newsletter abonnieren!

Über den Experten

Mario Schulze

Dr. Mario Schulze

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Endodontologie und Ästhetischer Zahnmedizin

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Das könnte Sie auch interessieren