Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Parodontologische Konzepte - chirurgisch versus nicht-chirurgisch: Teil 1

  • CME: 2 CME Punkte
  • Preis: 19,90 €*
  • weitere Infos einblenden
  • Länge:
  • Erstelldatum:2015
  • Expert/in:Dr. Martin Sachs

Ein schlüssiges parodontales Behandlungskonzept ist für einen maximalen Therapieerfolg maßgeblich. Konservative und chirurgische Verfahren stehen sich dabei nicht gegenüber, sondern ergänzen sich vielmehr zu einer therapeutischen Einheit. Dr. Martin Sachs (Münster) beleuchtet im ersten Teil seines Vortrags den nicht-chirurgischen Therapieansatz, der immer die Voraussetzung für chirurgische Interventionen darstellen muss. Einer oder mehrerer Vorbehandlungen, die professionelle Zahnreinigungen und Mundhygieneinstruktionen inkludieren, folgt die initiale Parodontitistherapie, wobei die voranschreitende, parodontale Destruktion durch Scaling und Root-Planning sowie durch eine adjuvante Gabe systemischer Antibiotika, gestoppt werden soll. Eine Reevaluationssitzung sollte nach frühestens drei Monaten erfolgen, da zu einem früheren Zeitpunkt sämtliche Heilungskapazitäten nicht vollständig ausgeschöpft würden. Ziel dieser Behandlung ist nicht die parodontale Regeneration, also eine restitutio ad integrum, sondern ein entzündungsfreies Parodont mit Taschensondierungstiefen unter vier Millimetern. Dieses wird durch die Substitution des parodontalen Faserapparates durch ein langes Saumepithel erreicht.

Parodontologische Konzepte - chirurgisch versus nicht-chirurgisch: Teil 1

Ein schlüssiges parodontales Behandlungskonzept ist für einen maximalen Therapieerfolg maßgeblich. Konservative und chirurgische Verfahren stehen sich dabei nicht gegenüber, sondern ergänzen sich vielmehr zu einer therapeutischen Einheit. Dr. Martin Sachs (Münster) beleuchtet im ersten Teil seines Vortrags den nicht-chirurgischen Therapieansatz, der immer die Voraussetzung für chirurgische Interventionen darstellen muss. Einer oder mehrerer Vorbehandlungen, die professionelle Zahnreinigungen und Mundhygieneinstruktionen inkludieren, folgt die initiale Parodontitistherapie, wobei die voranschreitende, parodontale Destruktion durch Scaling und Root-Planning sowie durch eine adjuvante Gabe systemischer Antibiotika, gestoppt werden soll. Eine Reevaluationssitzung sollte nach frühestens drei Monaten erfolgen, da zu einem früheren Zeitpunkt sämtliche Heilungskapazitäten nicht vollständig ausgeschöpft würden. Ziel dieser Behandlung ist nicht die parodontale Regeneration, also eine restitutio ad integrum, sondern ein entzündungsfreies Parodont mit Taschensondierungstiefen unter vier Millimetern. Dieses wird durch die Substitution des parodontalen Faserapparates durch ein langes Saumepithel erreicht.

Über den Experten

Martin Sachs

Dr. Martin Sachs

Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt in Parodontologie

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Fortbilden, wann und wo Sie wollen!

Bleiben Sie mit Ihrem Dental Online College immer auf dem neuesten Stand

In diesen turbulenten Zeiten ist Planung schwierig geworden. Das Dental Online College ist dabei so flexibel wie Sie es jetzt sein müssen. Es ist überall dort wo Sie sind und bietet Ihnen Fortbildungsangebote, wann immer Sie Zeit dafür haben. Registrieren Sie sich und schauen Sie alle unsere Gratisbeiträge, erhalten Sie die neuesten Infos rund um das Portal über unseren Newsletter oder greifen Sie über unsere Abos direkt auf alle Beiträge der Plattform zu.

Erfahren Sie mir über das Dental Online College!

Das könnte Sie auch interessieren