APW-Select 2016: Management von Spätkomplikationen nach Zahntrauma - Dental Online College
Ein Service des  Deutschen Ärzteverlags
  • DE Deutsch
  • EN English
(02234) 70 11 58 0Kundenhotline

Warenkorb

APW-Select 2016: Management von Spätkomplikationen nach Zahntrauma

Beitrag jetzt anschauen
Fortbildungspunkte sammeln
Länge:

28:51

Referent:

Priv.-Doz. Dr. Mente

Vor allem Kontaktsportarten bringen dentale Traumata mit sich. Intrusionen, Extrusionen und Avulsionen können die Folge sein und die Überlebensrate des jeweiligen Zahnes stark minimieren. Privatdozent Dr. Johannes Mente (Heidelberg) beschreibt in seinem Vortrag, wie man traumatisch bedingten Verletzungen adäquat vorbeugt, wie man Komplikationen erkennt und mit Spätfolgen umgeht und erläutert die Theorie anhand von Fallbeispielen aus seinem eigenen Patientengut.

Für die meisten Zahnärzte stellt sich nach einem Trauma die häufige Frage? Wurzelbehandlung: Ja oder Nein? Dabei verlassen wir uns zu häufig auf den Vitalitätstest mit Kältespray. Auch wenn dieser negativ ausfällt, ist eine Trepanation nicht automatisch indiziert, da durch Ödem- oder Hämatombildung im apikalen Bereich der Wurzel die Innervation zwar kurzzeitig gestört, die Blutversorgung und Regenerationsfähigkeit aber weiterhin bestehen kann. Des Weiteren gilt es, basierend auf dem radiologischen Befund, Entscheidungen zugunsten oder gegen die Einleitung einer Wurzelbehandlung differenziert zu fällen. Zeigt sich ein weit geöffneter Apex, ist es meistens besser abzuwarten und sowohl das Wurzelwachstum als auch die Sensibilitätsentwicklung engmaschig zu überprüfen. Anders sieht es dagegen bei Zähnen mit abgeschlossenem Wurzelwachstum aus. Kam es zu einer Avulsion oder einer starken Intrusion des Zahnes, sind endodontische Maßnahmen innerhalb der ersten drei Monate meist das Mittel der Wahl, da das Pulpagewebe für eine bakterielle Leakage einen optimalen Nährboden bildet und so die Grundlage für entzündliche Resorptionen gelegt wird. Auch wenn die Qualität der Therapie noch so hoch ist. Prävention sollte oberste Priorität haben. Deshalb empfiehlt es sich, Patienten, die Kontaktsportarten betreiben, den Sinn und Zweck eines Multilayer Sportmundschutzes näher zu bringen.

Der Experte

Priv.-Doz. Dr. Johannes Mente

  • 1993-1998 Studium der Zahnmedizin in Freiburg i. Br.. 1999 Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und zunächst Tätigkeit als Assistent in freier Praxis.
  • Seit 1999 als Zahnarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde der Klinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Dr. H. J. Staehle).
  • 2003 Visitationsaufenthalt am Department of Endodontics an der  Nova Southeastern University in Florida (USA) unter der Leitung von Dr. Kenneth N. Namerow ...Mehr Infos »
  • Komet/Gebr. Brasseler GmbH &Co KG
  • CLINICAL HOUSE EUROPE
  • Henry Schein
  • IDI-PARO
  • BEGO Implant Systems GmbH & Co. KG
  • CAMLOG
  • Zimmer Dental
  • Sirona
  • IPI München
  • botiss dental Gmbh
  • W&H Deutschland GmbH
  • Mectron
  • Health AG
  • Dentsply Sirona Implants
  • DSI DentaScience Institute®
  • Kuraray
  • DZR

Dental Online College: Fortbildung + Weiterbildung
in Zahnmedizin, Zahnheilkunde und Oralchirurgie.

Das Dental Online College ist eine E-Learning Plattform für Zahnärzte und Studenten. Kernbestandteil des Angebots sind qualitativ hochwertige Fortbildungs-Videos auf dem Gebiet der Zahnheilkunde, die über die Internet-Plattform aufgerufen werden können. Das Dental Online College bietet Zahnärzten und Studenten als Online-Fortbildungsplattform neben OP-Trainings, die anspruchsvolle chirurgische Techniken in anschaulichen Videos zeigen, auch weiterführende Interviews, Videos von Vorträgen und Unterlagen zur Durchführung der OPs.

Sie finden uns auch auf:

Service- und Mitgliedshotline:

+49 (02234) 70 11 58 0

Newsletter abonnieren


Newsletter abonnieren»