Vorschau beendet

Dieses Expertenvideo können Sie in voller Länge sehen, wenn Sie es einzeln kaufen

oder ein Abonnement abschließen.

Systemische und lokale Antibiotika in der Parodontologie: Was ist wann indiziert?

Parodontale Erkrankungen führen durch ein Überschießen der Immunreaktion zu einer Destruktion des Zahnhalteapparates und langfristig zu Zahnverlusten. Professor Dr. Andrea Mombelli, Genf, stellt sein Protokoll der antiinfektiösen Behandlung parodontaler Erkrankungen vor und geht auch auf die Wirksamkeit und Notwendigkeit einer adjuvanten, systemischen Antibiose ein. Der Vortrag wurde gehalten auf der Veranstaltung dent update Zahnerhaltung 2014.

Eine Parodontaltherapie umfasst dabei eine initiale klinische Untersuchung des Patienten, die eine Motivation und Instruktion zur Verbesserung der Mundhygiene sowie ein erstes supragingivales Debridement beinhaltet. Hiernach erfolgt die subgingivale, geschlossene Kürettage. Scaling und Root Planing werden mittels Handküretten und Ultraschallscalern, aber auch unter Anwendung rotierender Instrumente durchgeführt. Zusätzlich findet eine chemische Plaquekontrolle statt (Chlorhexidingluconat, 0,2 %).

Die Nachbetreuung erfolgt nach etwa vier bis zwölf Wochen, die Reevaluationssitzung nach ca. sechs Monaten. Ob und in welchem Umfang eine adjuvante, systemische Antibiotikagabe indiziert ist, hängt in der Regel von der Taschentiefe und vor allem vom mikrobiologischen Befund ab, der detektiert, ob und in welcher Konzentration sich parodontalpathogene Keime wie Aggregatibacter, P. gingivalis und T. forsythia im Taschensekret befinden.

2 CME Punkte

Systemische und lokale Antibiotika in der Parodontologie: Was ist wann indiziert?

Parodontale Erkrankungen führen durch ein Überschießen der Immunreaktion zu einer Destruktion des Zahnhalteapparates und langfristig zu Zahnverlusten. Professor Dr. Andrea Mombelli, Genf, stellt sein Protokoll der antiinfektiösen Behandlung parodontaler Erkrankungen vor und geht auch auf die Wirksamkeit und Notwendigkeit einer adjuvanten, systemischen Antibiose ein. Der Vortrag wurde gehalten auf der Veranstaltung dent update Zahnerhaltung 2014.

Eine Parodontaltherapie umfasst dabei eine initiale klinische Untersuchung des Patienten, die eine Motivation und Instruktion zur Verbesserung der Mundhygiene sowie ein erstes supragingivales Debridement beinhaltet. Hiernach erfolgt die subgingivale, geschlossene Kürettage. Scaling und Root Planing werden mittels Handküretten und Ultraschallscalern, aber auch unter Anwendung rotierender Instrumente durchgeführt. Zusätzlich findet eine chemische Plaquekontrolle statt (Chlorhexidingluconat, 0,2 %).

Die Nachbetreuung erfolgt nach etwa vier bis zwölf Wochen, die Reevaluationssitzung nach ca. sechs Monaten. Ob und in welchem Umfang eine adjuvante, systemische Antibiotikagabe indiziert ist, hängt in der Regel von der Taschentiefe und vor allem vom mikrobiologischen Befund ab, der detektiert, ob und in welcher Konzentration sich parodontalpathogene Keime wie Aggregatibacter, P. gingivalis und T. forsythia im Taschensekret befinden.

Über den Experten

Andrea Mombelli

Prof. Dr. Andrea Mombelli

Professor und Leiter der Abteilung für Parodontologie und Orale Physiopathologie an der Universität Genf, Schweiz

Zum Expertenprofil Frage an den Experten stellen

Fortbilden, wann und wo Sie wollen!

Bleiben Sie mit Ihrem Dental Online College immer auf dem neuesten Stand

In diesen turbulenten Zeiten ist Planung schwierig geworden. Das Dental Online College ist dabei so flexibel wie Sie es jetzt sein müssen. Es ist überall dort wo Sie sind und bietet Ihnen Fortbildungsangebote, wann immer Sie Zeit dafür haben. Registrieren Sie sich und schauen Sie alle unsere Gratisbeiträge, erhalten Sie die neuesten Infos rund um das Portal über unseren Newsletter oder greifen Sie über unsere Abos direkt auf alle Beiträge der Plattform zu.

Erfahren Sie mir über das Dental Online College!